Erste Schritte für eine private Gebäudeautomation

Egal ob bei einem Neubau oder der Instandsetzung eines alten Gebäudes. Die Modernisierung ist hierbei ein wichtiges Thema. Dazu gehören heutzutage aber nicht nur Faktoren wie zum Beispiel ein umweltfreundlicher Energiebezug. Viele Hausbesitzer wünschen sich auch möglichst viel Komfort und Kontrolle über die eigenen vier Wände. Basierend auf diesen Vorstellungen wird die Branche der Gebäudeautomation immer größer. Ziel hierbei ist eine möglichst umfassende Kontrolle über alle erdenklichen Elemente des Hauses. In vielen Situationen können bestimmte Aspekte sogar automatisiert werden, sodass der menschliche Einfluss nicht länger notwendig ist. Auch wenn sich diese Vorstellung sehr futuristisch anhört, sind viele praktische Kleinigkeiten schon heute zu realisieren. Der Kostenpunkt richtet sich dabei auf den Umfang der technischen Ausstattung und kann meist ohne Kompromisse an das Budget des Hausbesitzers angepasst werden.

Auch wenn es im Nachhinein um die Abstinenz des menschlichen Einflusses geht, so darf dieser bei der Installation und der Einstellung der Anlage nicht fehlen. Grundsätzlich sollte in diesem Zusammenhang auf einen professionellen Dienstleister zurückgegriffen werden, damit die Arbeit so gut wie möglich durchgeführt werden. Fehler bei der Installation können ärgerlich sein und sogar zu langfristigen Schäden führen. Eine ausgiebige und gründliche Wartung kann zwar für Sicherheit sorgen, jedoch ist eine fehlerfreie Anbringung der technischen Komponenten wichtiger.

Sobald die nötigen Geräte für den Betrieb angebracht sind, kann auch schon von der Gebäudeautomation profitiert werden. Einer der ersten Punkte für viele Menschen ist dabei das automatische Steuern der Rollladen. Hierfür lassen sich bequem die Zeiträume festlegen, in denen diese oben oder unten sein sollen. Daraufhin wird ein Computer die Kommunikation mit der Steuerung der Rollladen übernehmen und diese bei Bedarf herunterlassen oder wieder hochziehen. Das ist nicht nur praktisch, sondern kann auch Einbrecher verschrecken, falls die Besitzer gerade verreist sind. Zusätzlich ist das Aufwachen mithilfe von Tageslicht um einiges angenehmer.

Der nächste Punkt für die meisten Nutzer solcher Geräte ist die automatische Steuerung der Heizung. Hierbei geht es eher weniger um den Komfort, sondern um das Einsparen von Heizkosten. Üblicherweise wird der Hauscomputer mit einem Wärmefühler außerhalb des Hauses verbunden, wodurch immer eine Information über die Temperatur und die Luftfeuchtigkeit zur Verfügung steht. Nun müssen diese Daten nur noch mit den persönlichen Präferenzen verrechnet werden damit entschieden werden kann, ob die Heizung angeschaltet werden sollte. Durch das effektive Heizen nach Bedarf kann Geld gespart werden, was den Eigentümern zugutekommt. Außerdem trägt das eingesparte Heizmaterial zusätzlich zu einem besseren ökologischem Fußabdruck bei.

Die Gebäudeautomation kann viele Vorteile haben. Lediglich die Kosten können das Budget von vielen Hausbesitzern übersteigen, sodass meist nur wenige Personen von den Vorzügen profitieren können.

Weitere Informationen erhalten Sie bei der Pfanner & Frei AG.


Teilen